#bleibgesund

… am Arbeitsplatz

Unter dem etwas sperrigen Begriff „Betriebliche Gesundheitsförderung“ hält eine Unternehmensstrategie in immer mehr Betrieben Einzug, in deren Fokus die Gesundheit von Mitarbeitern steht.

Es gilt, Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu stärken und ihre Gesundheit langfristig zu erhalten. Denn die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Unternehmen hängt maßgeblich von qualifizierten, motivierten und gesunden Mitarbeitern ab.

Es gibt viele Faktoren, die die Gesundheit von Menschen – auch und besonders in ihrem Arbeitsumfeld – beeinflussen. Auf dieser Website geht es um die klassischen Krankheitserreger aus der Mikrobiologie, deren lästige bis schwerwiegende Auswirkungen durch geeignete und bewusst gesetzte Hygienemaßnahmen oft einfach beseitigt werden könnten. Bakterien und Viren lauern überall.
Aber: wer ihre Übertragungswege kennt, kann sich effizient schützen.

#BLEIBGESUND IM WINTER –
UND AUCH DAS RESTLICHE JAHR

  • Auf gute Händehygiene achten. Regelmäßig Hände desinfizieren, insbesondere nach dem Kontakt mit erkrankten Personen oder evtl. kontaminierten Oberflächen; vor dem Essen und nach der Toilette zumindest gründlich Hände waschen.
  • Die Flächen nicht vergessen. Keimoasen – wie Tastaturen, Telefone, Türgriffe, Kaffeemaschine, Wasserhähne etc. – regelmäßig desinfizieren.
  • Sauber mit Lebensmitteln umgehen. Kochnischen, den Kühlschrank und gemeinschaftlich genutzte Küchenutensilien sorgfältig reinigen und ggf. desinfizieren. Nach Möglichkeit nicht am Schreibtisch essen.
  • Für frische Luft im Büro sorgen. Die oft trockene Luft lässt die Schleimhäute austrocknen und anfälliger für Infektionen werden. Für ein besseres Raumklima mind. 3‑4x am Tag für jeweils zehn Minuten frische Luft hereinlassen.

KRANKHEITSERREGER UND IHRE ÜBERTRAGUNGSWEGE

Infektionsweg

Übertragung der Erreger

Beispiele

Tröpfcheninfektion

Durch Tröpfchen, die beim Niesen, Husten oder Sprechen versprüht werden.

Die Partikel können über Stunden in der Luft schweben und andere Menschen infizieren, wenn diese sie einatmen.

  • Saisonale Grippe (Influenza-Viren)
  • COVID-19 (Coronaviren)
  • Schnupfen/Erkältung (u. a. Rhinoviren)

Kontaktinfektion, Schmierinfektion

Direkt: von Mensch zu Mensch durch Körperkontakt bzw. Berührung (z. B. über die Hände)

Indirekt: über kontaminierte Flächen und Gegenstände (z. B. WC-Brille, Türschnalle, Touchscreens, Lichtschalter…)

  • Durchfallerkrankungen (u. a. Noro- oder Rotaviren)
  • Bindehautentzündung (u. a. Staphylokokken oder Adenoviren)
  • Fieberblasen (Herpesviren)
  • u. U. auch Grippe oder Schnupfen, wenn z. B. in die Hand geniest wird oder sich die Tröpfchen auf Oberflächen absetzen